sabe-art.de

Bilder

Sabine Harton

sabe-art

Ophelia - Freiheit und Tod von 3 Pfund Weisszeug

Versenkte, abgestreifte Haut als stofflich gewordener Pakt im Kanal. Abbild eines vergangenen Augenblicks in Auflösung. Ein Indiz.

bild

bild

Installation, Leinekanal nahe Goethe-Allee Göttingen, 2015

Die Installation wurde zwei Wochendem Leinekanal in der Göttinger Innenstadt nahe Goethe-Allee überlassen - Aphorismen und Textfragmente dazu waren in Kästen am Brückengeländer des Kanals zu finden.

bild

bild

bild

5. Katastrophe

Als die Titanic untergeht, schaut der vierte Offizier Herbert Pitman im Rettungsboot Nr. 5 auf seine Uhr und verkündet die genaue Uhrzeit: 2:20 Uhr. Den im Wasser treibenden Passagieren nützen weder ihre Schwimmwesten noch Wrackteile, an denen sie sich festklammern. Die meisten sterben an Unterkühlung und Entkräftung. Viele von ihnen tragen noch Jackett und Abendkleid.

bild

7. Farbe

Weiß ist die Farbe der Unschuld und Reinheit, wie es das Brautkleid symbolisiert; ist die Farbe der Heiligkeit und Erlösung, ist Vollkommenheit und Licht. Es bedeutet aber auch Sterilität und Unberührbarkeit. In fernöstlichen Kulturen ist Weiß die Farbe des Todes und der Trauer.

bild

8. Glaube

… und ward so als gefallener Engel verstoßen. Denn wer der Gottlosigkeit Vorschub leistet und Despektierlichkeit stützt, wer der Ergötzung frönt und Stolz nicht widersteht, der mag auf immer verflucht in Dunkel verharren.

bild

10. Wasser sucht

Die Wassersucht, die Wassersucht ist zäh und ein Ödem

Und jener, der das Wasser sucht, der will ins Wasser gehen

bild

11. Häutung

Zurück blieb nur das Kleid. Ein Hochzeitskleid. Angezogen aus Sehnsucht, angehabt aus Liebe, getragen von Konventionen. Abgestreift aus Angst, zurückgelassen aus eigenem Willen, befreit von mir.

bild

bild

Aphorismen

Gedankenfetzen, die den Betrachtern in Form von Karten zur Verfügung standen.

bild

1. Märchen

Als des Müllers Töchterlein des Schlachterhannes Sohn zum Ehemanne nehmen sollte, fand man am Tage ihrer Hochzeit das Brautkleid halb versenkt und ganz verlassen im Mühlenbache treiben. Von der Tochter keine Spur.

bild

2. Form

Wie eine sich manifestierende Wolke, eine rauchzarte Welle im Treiben und Werben von Hoch und Tief, eine Schmelz, ein stofflich gewordener Pakt, eine flüchtige Durchdringung, unfassbar greifbar. Die Form ist als Gestalt nur unscharf erkennbar und nur in ihrer Vergänglichkeit wahrnehmbar.

bild

3. Lied

Am Ufer des Flusses, steht hüben ein Haus

Dem Wanderer Zuflucht, dem Irrenden Geleit

Und aus einem Fenster, steht aufrecht heraus

Die lichte Fahne in weißem Kleid

So leuchtet im Dunkel das schimmernde Hell

Behütet die tückische Querung der Furt

Die schimmernde Fahne am Himmel weht

Und drunten das Wasser zornig murrt

bild

4. Gewebe

Die Gewebedichtigkeit von textilen Materialien in unterschiedlichen Einsatzbereichen ist Grundstein und Wegweiser zu einer weiterführenden Qualitätsentwicklung. Ob im Hochgebirge oder in tropischen Zonen, unter verstärkter Sonneneinstrahlung oder im dauerfeuchten Klima, die verwendeten Gewebe sollten allen Anforderungen gerecht werden.

bild

6. Verordnung

Nach den einschlägigen wasserrechtlichen Vorschriften sind die Gewässer so zu nutzen, dass sie dem Wohl der Allgemeinheit und auch dem Nutzen Einzelner dienen und dass vermeidbare Beeinträchtigungen ihrer ökologischen Funktionen unterbleiben. Das Einbringen festen wie flüssigen Abfalls ist untersagt und wird strafrechtlich geahndet.

bild

9. Ophelia

Ihre Kleider verbreiteten sich weit, und trugen sie

Sirenengleich ein Weilchen noch empor,

Indes sie Stellen alter Weisen sang,

Als ob sie nicht die eigne Not begriffe,

Wie ein Geschöpf, geboren und begabt

Für dieses Element. Doch lange währt' es nicht,

Bis ihre Kleider, die sich schwer getrunken,

Das arme Kind von ihren Melodien

Hinunterzogen in den schlamm'gen Tod.